< Einladung zum Geburtstag 90 Jahre MS OESTERREICH 19.07.2018

Festakt und Feier für das neue Bodenseejuwel „Oesterreich“

Freundeskreis lädt zum Geburtstag des künftigen Museumsschiffs nach Hard ein. Presse-Artikel "VN Heimat"


FUSSACH, HARD Am 28. Juli 1928 lief die „MS Oesterreich“ zu ihrer Jungfernfahrt aus – 90 Jahre später laden Verein „Freundeskreis MS Oesterreich e.V.“ und die „Museumsschiff Oesterreich GmbH“ (noch) nicht zur zweiten ein, wohl aber zu einem besonderen Geburtstagsfest: Im Harder Industriehafen gibt es am 28.Juli, 15.30 Uhr, einen Festakt mit Segnung des Schiffs, auf dem die Restaurierungsarbeiten weit fortgeschritten sind. Zwei Tage lang wird der Geburtstag dann gefeiert.

Zum 90. Geburtstag der „Oesterreich“ wird gefeiert – Jürgen Zimmermann
und der Freundeskreis laden am 28./29. Juli nach Hard ein.

Hinter die Kulissen blicken

Dabei haben die Festbesucher Gelegenheit, hinter die Kulissen zu blicken, denn das „Innenleben“ des Schiffs ist vollständig zugänglich – auch der Maschinenraum, wo die Motoren für den Einbau vorbereitet werden. Bei Führungen durch die „Baustelle“ informieren Vereinsmitglieder über den Stand der Restaurierung und den Verein, der das Schiff wieder in den Originalzustand von 1928 rückversetzt. Ab 16 Uhr gibt es an Land Festbetrieb und ab 20 Uhr Unterhaltung mit der „X-Large Partyband“. Am Sonntag, 29. Juli, wird das Fest fortgesetzt, ab 10.30 Uhr gibt es weitere Schiffsführungen und Unterhaltung mit „Berthold Schick und seinen Allgäu 6“. Mit der Präsentation des Schiffs „sind wir leider drei Monate in Verzug“, bedauert Obmann Jürgen Zimmermann bei einem Lokalaugenschein in der Fußacher Werft. Ursprünglich war geplant, die „MS Oesterreich“ schon anlässlich des Saisonstarts der „Hohentwiel“ Ende April zu präsentieren. Das hat leider nicht geklappt und jetzt hat der Verein den Zeitplan derart modifiziert, dass die Fertigstellung zum Jahreswechsel ins Auge gefasst wird, aber „es ist noch viel zu tun – ob es Ende 2018 noch klappt, ist nicht sicher, ich gehe von der Wiederinbetriebnahme Anfang 2019 aus“, so Zimmermann.

Zwei Epochen vereint

Sicher ist hingegen, dass die „Oesterreich“ ihren Heimathafen in Hard finden wird – direkt neben der „Hohentwiel“, womit zwei Epochen der Bodenseeschifffahrt vereint werden: Die „Hohentwiel“ als letzter Zeuge der Dampfschiffära, die 1967 mit der letzten Fahrt der „Schaffhausen“ auf dem Bodensee für 23 Jahre endete, ehe die „Hohentwiel“ zu neuem Leben erweckt wurde. Daneben die „MS Oesterreich“, die als erstes großes Motorschiff auf dem Bodensee in Dienst gestellt wurde. Zwar hatte das Motorzeitalter schon drei Jahre zuvor begonnen, die 1925 in Dienst gestellte „Konstanz“ war nur 22,50 m lang. Nach allgemeinem Sprachgebrauch gelten solche Wasserfahrzeuge auf dem Bodensee als „Boote“, die „Oesterreich“ ist nach dieser Definition das erste große Motorschiff auf dem Bodensee.

An Bord des Schiffes wird eifrig gewerkt, unzählige Kleinteile sind Einzelanfertigungen,
großteils nach den Originalplänen von 1927/28.
Einzigartige Gelegenheit: Beim aktuellen Stand der Restaurierung ist auch ein Einblick
in den Maschinenraum möglich.

So historisch wie möglich

Unbestritten wird es nach Abschluss der Restaurierung in den ursprünglichen Zustand rückgebaut. Verbunden wird die elegante Gestaltung und Ausstattung im Art déco mit heutigem technischen Standard. „So historisch wie möglich, technisch und gastronomisch aber nach heutigem Standard“, so lautet das Motto für den Verein und das Team der ÖSWAG. Kommende Woche wird auch entschieden, ob die Arbeiten in Hard fortgesetzt und abgeschlossen werden oder ob die „Oesterreich“ nach dem Fest wieder in die Fußacher Werft geschleppt wird. STP